Monthly Archives - Juli 2017

H.W. Sinn zu Italien und zu Macron im [Focus]

Kommentar: In einer Serie von Artikeln im Focus äußert sich Hans Werner Sinn zur Lage der Euro-Zone. Zunächst nimmt er die Situation in Italien unter die Lupe. Das Land habe „in den vergangenen Jahren keine messbaren Anstrengungen unternommen, wieder wettbewerbsfähig zu werden“. Sinn sieht deshalb für den Verbelib Italiens […]

weiterlesen ...

Gestohlene Jobs

Hat Deutschland im Euro-System die französischen Arbeitsplätze gestohlen und ist es der große Profiteur des Euro?
Vor dem Euro-System war die Deutsche Mark die wichtigste europäische Reservewährung. Reservewährungen werden per Definition stark nachgefragt: Man kauft sie und behält sie als Reserve, als Sicherheit oder als Anlage. Wenn eine Währung stark […]

weiterlesen ...

Demografie: Süd- und Osteuropa droht fatale Überalterung [Euractiv]

Kommentar: Die EU-interne Migration bedroht die Zukunft ganzer Regionen und Staaten. In Osteuropa ist die große Abwanderung auf das Wohlstandsgefälle zwischen West- und Osteuropa zurückzuführen. In Westeuropa ist die hohe Arbeitslosigkeit im Süden, die durch die Euro-Krise hervorgerufen wurde, die wichtigste Ursache. Die Zusammenhänge finden Sie im Artikel „Konvergenz“.Drei […]

weiterlesen ...

Niemand hat die Absicht, ein Haus Europa zu bauen [Euractiv]

Kommentar: Der Autor, der für die Friedrich-Ebert-Stiftung arbeitet, freut sich auf ein sozialeres und demokratischeres Europa und auf mehr Transfers nach Süden durch ein Eurozonen-Budget. Er gibt damit die Meinung der großen Koalition der „pro-Europäer“ wieder.
Das Interessante an diesem Artikel ist weniger die zukünftige Politik sondern der Verweis auf […]

weiterlesen ...

Brexit burns Ireland’s British bridge to EU markets [Politico]

Kommentar: Politico berichtet, dass EU-Mitglied Irland der größte Brexit-Verlierer werden könnte. Die Iren sind auf den Freihandel mit Großbritannien angewiesen, um ihre Waren, insbesondere landwirtschaftliche Erzeugnisse, auf den Kontinent transportieren zu können. Wenn es zu einem harten Brexit kommt und am Tag des britischen Austritts kein Freihandelsabkommen vorliegt, wäre […]

weiterlesen ...

Bericht der fünf Präsidenten

Einer der am häufigsten zitierten Reformvorschläge hat sich zum Ziel gesetzt „die Wirtschafts- und Währungsunion Europas [zu] vollenden“. Nachfolgend finden Sie eine kritische Analyse von Professor Starbatty zum so genannten „Bericht der fünf Präsidenten“. Dieser Bericht ist eine der wichtigsten Grundlagen zur aktuellen Debatte.

Fullscreen Mode

weiterlesen ...

Kommission mit Debatte zur Reform der EU zufrieden

Kommentar: Schon vor einigen Tagen hat die Kommission eine sehr positive Pressemitteilung veröffentlicht. Sie sieht die Diskussion zur Zukunft der EU in vollem Gange. Potentiell 30 Millionen Menschen habe man erreicht. Ist das ein guter Wert? Es bleiben Zweifel. Die potentielle Reichweite sagt bei sozialen Medien relativ wenig aus […]

weiterlesen ...

Orbán will Polen gegen EU-„Inquisition“ helfen [FAZ]

Kommentar: Ungarn und Polen liegen regelmäßig im Streit mit der EU. Die Ungarn wollen den von George Soros unterstützten Organisationen die Arbeit erschweren und verweigern sich der Aufnahme insbesondere muslimischer Flüchtlinge. „Die Frage der kommenden Jahrzehnte ist, ob Europa weiterhin Europäern gehören wird“, so Viktor Orbán. Polen will eine […]

weiterlesen ...

Konvergenz

Konvergenz bedeutet die allmähliche Angleichung der Lebensverhältnisse und des Wohlstandes in einem Wirtschaftsraum. Für die Europäische Union ist dieser Begriff von zentraler Bedeutung in den Bereichen Euro und Freizügigkeit.
Eine einheitliche Währung wie der Euro ermöglicht einzelnen Regionen keine Abwertung mehr gegenüber dem Rest des Wirtschaftsraumes. Regionen werden deshalb anfälliger […]

weiterlesen ...

Macron verliert deutlich an Zustimmung [FAZ]

Kommentar: Der neue französische Präsident Macron ist unerwartet schnell unter Druck geraten und in der Wählergunst um von 64% auf 54% Zustimmung abgestürzt. Die Franzosen haben offensichtlich Angst vor den angekündigten Reformen der Steuer- und der Arbeitsmarktpolitik. Außerdem ist wegen angekündigter Kürzungen im Verteidigungsetat der Chef der Streitkräfte zurückgetreten. […]

weiterlesen ...