Archiv

„Ein Schäuble für Europa ist gefährlich“ [ntv]

Kanzlerin Merkel und ihr Herausforderer Schulz wollen wie der französische Präsident Macron eine gemeinsame Kasse und einen gemeinsamen Wirtschafts- und Finanzminister für die Eurozone. Das soll den Euro stabilisieren. Für die Autoren von „Alles auf Anfang“ droht das den Kontinent jedoch noch mehr zu spalten. Sie appellieren, Europas Vielfalt […]

weiterlesen ...

Zwei Europas wagen [SZ]

Der Autor der SZ hat einen, gemäß der Grundausrichtung seiner Zeitung, linken Artikel veröffentlicht. Einwanderung sei für einen alternden Kontinent unvermeidbar, homogene Nationen die Vergangenheit. Das mag man bezweifeln (unten mehr), aber er stellt einen Vorschlag in den Raum, der zu den vagen Ankündigungen Junckers passen würde: Der Vorschlag […]

weiterlesen ...

Das sechste Szenario? [EU-Observer]

Am 30. August hielt Kommissionspräsident Juncker eine Rede vor EU-Botschaftern in Brüssel, in der er ein sechstes Szenario für die EU-Reform ankündigte. In seinem Weißbuch hatte Juncker fünf Szenarien vorgestellt. Die Rede ist nur auf französisch erhältlich:

Rede lesen

Kommentar: Die Rede Junckers wurde in Deutschland nicht medial aufgegriffen. In dieser […]

weiterlesen ...

Kehrt links langsam Realitätssinn beim Euro ein?

„Der Euro ist offensichtlich ein Misserfolg und spaltet Europa. In den romanischen Ländern liegt die Jugendarbeitslosigkeit zwischen 30 und 50 Prozent. Das ist nicht hinnehmbar. Da die relativen Wechselkurse zwischen den Euro-Ländern nicht an deren Wettbewerbsfähigkeit angepasst werden können, bestehen in der Euro-Zone nicht tolerierbare Verwerfungen zwischen den Mitgliedsstaaten, […]

weiterlesen ...

Macron fordert mehrere Prozent BIP für EU-Budget [EU-Observer]

Der französische Präsident Macron hat ein großes Euro-Zonen-Budget von mehreren Prozent des BIP gefordert. Es soll über die Einkommenssteuern der Mitgliedsländer erhoben werden. Dieses Budget soll eine „minimale Grundlage an Solidarität erreichen“, sowie für Investitionen und zur Schockabsorption dienen.

Artikel lesen

Kommentar: Macron fordert ein sehr großes EU-Budget. Das Wort „mehrere“ […]

weiterlesen ...

Udo Di Fabio kritisiert Pläne für europäische Wirtschaftsregierung [Die Zeit]

Der Ex-Verfassungsrichter spricht sich in der ZEIT gegen die deutsch-französischen Pläne aus. Nachgedacht werden müsse zudem über geregelte Austritte aus dem Euro.

Artikel lesen

Kommentar: Di Fabio befürchtet, dass der Euro die Europäische Integration auseinander treibt, also zerstören könnte. Man müsse bereit sein, den Euro aufzugeben um die Europäische Union als […]

weiterlesen ...

Der Euro braucht keinen Staat [Die Zeit]

Wenn die Wahl vorbei ist, beginnt die große Schacherei. So beginnt der Text von Mark Schieritz und genau so erwarten wir es auch.

Artikel lesen

Kommentar: Der Autor der Zeit ist auf Wolfgang Schäubles Vorschlag zur Reform des Euros eingegangen. Schäuble will den Krisenfond ESM zu einem Europäischen Währungsfonds ausbauen, der […]

weiterlesen ...

Die FDP und die Reform der Euro-Zone [FR]

Die Frankfurter Rundschau kommentiert die Euro-Politik der FDP. Die Einführung marktwirtschaftlicher Disziplinierung sei eine „einzige Einladung an die Spekulation“.

Artikel lesen

Kommentar: Vor wenigen Jahren entschied sich die FDP für die Unterstützung der Euro-Rettungspolitik. Christian Lindner hat den Einsatz von gigantischen Summen zur „Griechenlandrettung“ bis zuletzt verteidigt. Jetzt scheint die FDP […]

weiterlesen ...