Author - Ulrike Trebesius

Video zu Junckers Reformvorschlägen

Wer Kommissionspräsidenten Juncker gestern zugehört hat, der wird festgestellt haben, dass er die verbale Brechstange ausgepackt hat.
Mehr EU, neue Länder in die Eurozone, neue Behörden, mehr Kompetenzen für die Union und vor allem mehr Geld. So könnte man es kurz zusammenfassen.

Eine genauere Analyse seiner Inhalte, habe ich im folgenden […]

weiterlesen ...

Gestohlene Jobs

Hat Deutschland im Euro-System die französischen Arbeitsplätze gestohlen und ist es der große Profiteur des Euro?
Vor dem Euro-System war die Deutsche Mark die wichtigste europäische Reservewährung. Reservewährungen werden per Definition stark nachgefragt: Man kauft sie und behält sie als Reserve, als Sicherheit oder als Anlage. Wenn eine Währung stark […]

weiterlesen ...

Bericht der fünf Präsidenten

Einer der am häufigsten zitierten Reformvorschläge hat sich zum Ziel gesetzt „die Wirtschafts- und Währungsunion Europas [zu] vollenden“. Nachfolgend finden Sie eine kritische Analyse von Professor Starbatty zum so genannten „Bericht der fünf Präsidenten“. Dieser Bericht ist eine der wichtigsten Grundlagen zur aktuellen Debatte.

Fullscreen Mode

weiterlesen ...

Kommission mit Debatte zur Reform der EU zufrieden

Kommentar: Schon vor einigen Tagen hat die Kommission eine sehr positive Pressemitteilung veröffentlicht. Sie sieht die Diskussion zur Zukunft der EU in vollem Gange. Potentiell 30 Millionen Menschen habe man erreicht. Ist das ein guter Wert? Es bleiben Zweifel. Die potentielle Reichweite sagt bei sozialen Medien relativ wenig aus […]

weiterlesen ...

Konvergenz

Konvergenz bedeutet die allmähliche Angleichung der Lebensverhältnisse und des Wohlstandes in einem Wirtschaftsraum. Für die Europäische Union ist dieser Begriff von zentraler Bedeutung in den Bereichen Euro und Freizügigkeit.
Eine einheitliche Währung wie der Euro ermöglicht einzelnen Regionen keine Abwertung mehr gegenüber dem Rest des Wirtschaftsraumes. Regionen werden deshalb anfälliger […]

weiterlesen ...

Zukunft der EU-Finanzen [28.06.2017]

Der EU-Haushalt liegt bei rund 1% des BIP der Mitgliedstaaten. Die Autoren betonen im Vorwort, wie gering dieser Betrag sei und zählen im Anschluss viele Projekte auf, die mit diesen Mitteln aktuell finanziert werden. Weil neue Herausforderungen, wie etwa die Flüchtlingskrise oder Cyberbedrohungen finanziert werden müssten und gleichzeitig durch […]

weiterlesen ...

Zukunft der Europäischen Verteidigung [07.06.2017]

Die Verfasser betonen im Vorwort, dass die europäische Sicherheit durch die Instabilität in der Nachbarschaft Europas sowie „durch neue Bedrohungen aufgrund wirtschaftlicher, ökologischer und technologischer Faktoren gefährdet“ sei. Die Bürger der EU würden von der EU erwarten, sie durch eine Ausweitung der Europäischen Sicherheit und Verteidigung zu schützen. Aus […]

weiterlesen ...