Meinung und Hintergrund

Europa, pack es an! [Spiegel Online]

Kommentar: Die Autoren wollen mit den Themen Euro, Außenpolitik und Binnenmarkt die EU zukunftsfähig machen. Sie orientieren sich mit ihren Vorschlägen am von der EU-Kommission mit den Reflexionspapieren vorgegebenen Rahmen.
Zunächst fordern die Autoren unter anderem, einen Mangel an Investitionen und Innovationen durch fiskalpolitische Maßnahmen der nationalen Regierungen zu bekämpfen. […]

weiterlesen ...

Zukunft Europas – Deutsche Parteien drücken sich vor einer klaren EU-Strategie [NZZ]

Kommentar: Die NZZ gibt einen Überblick über die Positionen der deutschen Parteien zu den Reformvorschlägen der Europäischen Kommission. Sie attestiert nur zwei Parteien, der FDP und der AfD, eine klare Position. Die meisten Parteien, insbesondere die beiden großen, hätten “vorwiegend Allgemeinplätze” zu bieten.

weiterlesen ...

Ein radikal demokratischer Vorschlag für Europa [Manager Magazin]

Krise und kein Ende? Es ist Zeit, die Eurozone auf ein solideres Fundament zu stellen – indem wir die europäische Integration endlich in die Hände der Bürger legen.

Artikel lesen

Kommentar: Henrik Müller sieht der kommenden Reform der Europäischen Institutionen skeptisch entgegen. Seiner Ansicht nach sind die neuen Institutionen, die von […]

weiterlesen ...

Faule Kredite und Zombies belasten das Euro-System

Der wichtigste Parameter, der das Euro-System am Leben erhält, ist der von der EZB festgesetzte Leitzins. Da die USA begonnen haben, eine Zinswende einzuleiten, und da die EZB zunehmend Schwierigkeiten hat, am Markt ausreichend Wertpapiere für ihr QE-Programm anzukaufen, rechnen Beobachter auch in Europa mit einem solchen Schritt. Aber […]

weiterlesen ...

H.W. Sinn zu Italien und zu Macron im [Focus]

Kommentar: In einer Serie von Artikeln im Focus äußert sich Hans Werner Sinn zur Lage der Euro-Zone. Zunächst nimmt er die Situation in Italien unter die Lupe. Das Land habe “in den vergangenen Jahren keine messbaren Anstrengungen unternommen, wieder wettbewerbsfähig zu werden”. Sinn sieht deshalb für den Verbelib Italiens […]

weiterlesen ...

Gestohlene Jobs

Hat Deutschland im Euro-System die französischen Arbeitsplätze gestohlen und ist es der große Profiteur des Euro?
Vor dem Euro-System war die Deutsche Mark die wichtigste europäische Reservewährung. Reservewährungen werden per Definition stark nachgefragt: Man kauft sie und behält sie als Reserve, als Sicherheit oder als Anlage. Wenn eine Währung stark […]

weiterlesen ...

Brexit burns Ireland’s British bridge to EU markets [Politico]

Kommentar: Politico berichtet, dass EU-Mitglied Irland der größte Brexit-Verlierer werden könnte. Die Iren sind auf den Freihandel mit Großbritannien angewiesen, um ihre Waren, insbesondere landwirtschaftliche Erzeugnisse, auf den Kontinent transportieren zu können. Wenn es zu einem harten Brexit kommt und am Tag des britischen Austritts kein Freihandelsabkommen vorliegt, wäre […]

weiterlesen ...

Konvergenz

Konvergenz bedeutet die allmähliche Angleichung der Lebensverhältnisse und des Wohlstandes in einem Wirtschaftsraum. Für die Europäische Union ist dieser Begriff von zentraler Bedeutung in den Bereichen Euro und Freizügigkeit.
Eine einheitliche Währung wie der Euro ermöglicht einzelnen Regionen keine Abwertung mehr gegenüber dem Rest des Wirtschaftsraumes. Regionen werden deshalb anfälliger […]

weiterlesen ...

Die Reflexionspapiere der Kommission – Frühjahr 2017

Zwischen dem 26. April und dem 28. Juni 2017 wurden von der Europäischen Kommission fünf themenbezogene Reflexionspapiere vorgestellt. Diese Papiere sind eine Sammlung von Vorschlägen für eine grundlegende Reform der europäischen Verträge. Alle tragen die Namen von jeweils zwei verantwortlichen EU-Kommissaren. Sie finden hier eine sehr knappe kommentierte Zusammenfassung.

weiterlesen ...