Wirtschaft und Soziales

H.W. Sinn zu Italien und zu Macron im [Focus]

Kommentar: In einer Serie von Artikeln im Focus äußert sich Hans Werner Sinn zur Lage der Euro-Zone. Zunächst nimmt er die Situation in Italien unter die Lupe. Das Land habe “in den vergangenen Jahren keine messbaren Anstrengungen unternommen, wieder wettbewerbsfähig zu werden”. Sinn sieht deshalb für den Verbelib Italiens […]

weiterlesen ...

Demografie: Süd- und Osteuropa droht fatale Überalterung [Euractiv]

Kommentar: Die EU-interne Migration bedroht die Zukunft ganzer Regionen und Staaten. In Osteuropa ist die große Abwanderung auf das Wohlstandsgefälle zwischen West- und Osteuropa zurückzuführen. In Westeuropa ist die hohe Arbeitslosigkeit im Süden, die durch die Euro-Krise hervorgerufen wurde, die wichtigste Ursache. Die Zusammenhänge finden Sie im Artikel “Konvergenz”.Drei […]

weiterlesen ...

Brexit burns Ireland’s British bridge to EU markets [Politico]

Kommentar: Politico berichtet, dass EU-Mitglied Irland der größte Brexit-Verlierer werden könnte. Die Iren sind auf den Freihandel mit Großbritannien angewiesen, um ihre Waren, insbesondere landwirtschaftliche Erzeugnisse, auf den Kontinent transportieren zu können. Wenn es zu einem harten Brexit kommt und am Tag des britischen Austritts kein Freihandelsabkommen vorliegt, wäre […]

weiterlesen ...

Macron verliert deutlich an Zustimmung [FAZ]

Kommentar: Der neue französische Präsident Macron ist unerwartet schnell unter Druck geraten und in der Wählergunst um von 64% auf 54% Zustimmung abgestürzt. Die Franzosen haben offensichtlich Angst vor den angekündigten Reformen der Steuer- und der Arbeitsmarktpolitik. Außerdem ist wegen angekündigter Kürzungen im Verteidigungsetat der Chef der Streitkräfte zurückgetreten. […]

weiterlesen ...

The Quiet Demise of Austerity [Project Syndicate]

Kommentar: James McCormack, Chef der Rating-Agentur Fitch, erklärt bei Project Syndicate die Austeritätspolitik für tot. Während Deutschland immer noch auf Konsolidierung in Südeuropa hofft, verweigern sich Politiker vieler Staaten aus kurzfristigem Eigeninteresse der Sparpolitik. Für sie ist ihr politisches Überleben wichtiger als die langfristige finanzielle Stabilität ihrer Staaten. Das […]

weiterlesen ...

Zukunft der EU-Finanzen [28.06.2017]

Der EU-Haushalt liegt bei rund 1% des BIP der Mitgliedstaaten. Die Autoren betonen im Vorwort, wie gering dieser Betrag sei und zählen im Anschluss viele Projekte auf, die mit diesen Mitteln aktuell finanziert werden. Weil neue Herausforderungen, wie etwa die Flüchtlingskrise oder Cyberbedrohungen finanziert werden müssten und gleichzeitig durch […]

weiterlesen ...

Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion [31.05.2017]

Das dritte Papier der Serie ist sicherlich das wichtigste. Es thematisiert die Frage, wie die Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) stabilisiert und weiterentwickelt werden soll. Die Autoren lassen dabei keinen Zweifel am Anliegen ihres Papieres: Schon im Vorwort erklären sie den Euro zu einer der „bedeutendsten Errungenschaften Europas“ und fordern […]

weiterlesen ...

Die Globalisierung meistern [10.05.2017]

Die Autoren sprechen im Vorwort die Dualität von Chancen und Nachteilen der Globalisierung an. Während sich die Vorteile insbesondere durch den internationalen Handel zeigen, nähmen die Bürger die „Globalisierung als Synonym für Entlassungen, soziale Ungerechtigkeit oder niedrige Umwelt- Gesundheits- oder Datenschutzstandards“ wahr, sowie als „Ursache der Aushöhlung von Traditionen […]

weiterlesen ...

Soziale Dimension Europas [26.04.2017]

Die Verfasser betonen im Vorwort zunächst die Errungenschaften der Europäischen Union bei der Verbreitung sozialer Standards in den Mitgliedsstaaten. Danach verweisen sie auf die Folgen der Wirtschaftskrise und das erschütterte Vertrauen der Bürger in die Fähigkeiten der europäischen Politik, die Erwartungen der Bürger „bei Gerechtigkeit und Wohlstand zu erfüllen“.
Eine […]

weiterlesen ...

Der Verhofstadt-Bericht

Der Verhofstadt-Bericht trägt den offiziellen Titel „Mögliche Entwicklungen und Anpassungen der derzeitigen institutionellen Struktur der Europäischen Union“. Er wurde am 16.02.2017 vom Europäischen Parlament in Straßburg verabschiedet.
Dieses Papier ist als offizielle Aufforderung des Europäischen Parlamentes an Kommission und Europäischen Rat (also die Vertretung der Nationalstaaten) zu verstehen, die EU […]

weiterlesen ...